Rollbahn-Strahlanlagen Typ G

Rollbahn-Strahlanlagen Typ G

Lieferung:

12 bis 18 Wochen

Technologie:

Schleuderrad-Strahlanlagen

Anwendungen:

Reinigungsstrahlen, Rostentfernung, Lackabtragung, Rost- und Zunderentfernung

Industrie:

Schmieden

Prozess:

In-line

Hauptvorteile

Eine Vielzahl von Rollenbahnen für unterschiedliche Anwendungen und Arbeitsgeschwindigkeiten steht zur Verfügung

Für die Bearbeitung von Blechen oder Profilen im Stahlbau oder in der Stahlvorbereitungsindustrie.

Als eigenständige Einheiten oder integriert in eine automatische Transport- oder Sägewerks-/Bohranlage

Die größeren Anlagen sind wahlweise mit 6 oder 8 Turbinen erhältlich.

Eigenschaften

Rollbahnstrahlanlagen Typ G von Wheelabrator werden vorwiegend eingesetzt, um Bleche und Profile im kontinuierlichen Durchlauf zu reinigen.

Anwendungen

  • Reinigungsstrahlen
  • Entfernen von Rost
  • Entfernen von Lack
  • Entfernen von Walz- und Schmiedezunder

Schleuderrrad-Strahlanlage

Rollbahnstrahlanlagen werden vorwiegend eingesetzt, um Bleche und Profile im kontinuierlichen Durchlauf zu reinigen.

Wheelabrator bietet für die verschiedenen Einsatzbereiche und Arbeitsgeschwindigkeiten unterschiedliche Baureihen an. Die Baureihe G wird vorwiegend im Stahlbau oder Stahlhandel, aber auch bei Anlagenherstellern und sonstigen Verarbeitern von Blechen und Profilen eingesetzt. Die Anlage kann sowohl als alleinstehende Einheit, als auch integriert in eine automatische Transport- oder Säge-/Bohr-Linie geliefert werden.

Baureihe G

Anlagen der Baureihe G werden mit Durchlaufbreiten von 600 - 3000 mm geliefert. 

Die Turbinen sind jeweils senkrecht zur Durchlaufrichtung angeordnet.

Die Rollbahn-Strahlanlagen RB 600, RB 1000 und RB 1500 sind ausschließlich mit 4 Turbinen erhältlich. Die Anlage RB 2000 kann mit 4 oder 6 Turbinen ausgerüstet werden. Die größeren Anlagen RB 2500 und RB 3000 sind wahlweise mit 6 oder 8 Turbinen erhältlich. Die 6-Turbinen-Version wird vorwiegend für das Bearbeiten von Blechen und kleineren Profilen eingesetzt. Wenn vorwiegend Profile gestrahlt werden, wird die Version mit 8 Turbinen empfohlen.

 
Schleuderrad

Das Schleuderrad ist „das Herz der Strahlanlage“, da die Ausführung des Schleuderrades für die Leistung und die Wirtschaftlichkeit der Strahlanlage von entscheidender Bedeutung ist.
In der Baureihe G kommen standardmäßig die 1000-fach bewährten Turbinen Typ 5 zum Einsatz. Sie bieten hervorragende Strahlleistungen und unschlagbare Standzeiten bei den Hauptverschleißkomponenten durch Verwendung gehärteter Werkzeugstähle an Stelle von Guss-Verschleißteilen.
Die Ausstattung mit ETA-Ausrüstungssatz zur Steigerung des Wirkungsgrades bei entsprechenden Einsatzfällen (speziell Bleche) oder der Einsatz von TITAN-Turbinen sind möglich. Durch einfaches Austauschen von kurzen und langen Wurfschaufeln kann der Raddurchmesser von 325mm auf 380mm
geändert werden. Lange Wurfschaufeln bewirken höhere Abwurfgeschwindigkeiten (erforderlich bei zähem Zunder). Kurze Wurfschaufeln erlauben einen höheren Strahlmitteldurchsatz bei gleicher installierter Antriebsleistung und liefern so eine schnellere Abdeckung der Oberfläche bei einfach zu entfernenden Verunreinigungen.

Strahlkabine

Wie bei allen Wheelabrator Rollbahnstrahlanlagen werden die Strahlkabinen komplett aus Manganhartstahl hergestellt. Manganhartstahl hat die Eigenschaft, sich beim Beschuss mit rundem Strahlmittel von ca. 35 HRC auf über 50 HRC aufzuhärten. Hierdurch erhält Manganstahl extrem gute Verschleißeigenschaften. Im sogenannten „heißen Bereich“ der Strahlkabine sind zusätzlich Verschleißplatten aus 10mm dickem Manganhartstahl angebracht, die von außen verschraubt werden und so leicht ausgewechselt werden können.
Bei Einsatz von aggressiven Strahlmitteln können zusätzliche Mangan-, Werkzeugstahl- oder Gussauskleidungen angeboten werden. Zur Abdichtung der Anlage gegen herausspritzendes
Strahlmittel werden mehrere Lagen Gummi – und im verschleißintensiven Bereich – Vulkolan Vorhänge installiert. Diese sind in V- Schienen eingeschoben und leicht austauschbar.

Strahlmittel-Räumvorrichtung

Nach dem Strahlvorgang befindet sich unter Umständen viel Strahlmittel auf den Werkstücken, das restlos entfernt werden muss. Dies erfolgt mittels einer Rotationsbürste, die mit extrem dicht bestückten, auswechselbaren Bürstensegmenten ausgestattet ist. Um ein Aufhäufen von Strahlmittel auf
langen Werkstücken zu verhindern, ist der Rotationsbürste eine Querförderschnecke mit einem speziell geformten Sammeltrog vorgeschaltet, in welche die Bürste das Strahlmittel fördert.
Um die Position zwischen Bürste und Schnecke bei unterschiedlich hohen Werkstücken konstant zu halten, sind beide in einem gemeinsamen höhenverstellbaren Rahmen eingebaut. Der Rahmen kann manuell oder in Intervallen von weniger als 5mm automatisch auf die jeweils erforderliche Höhe eingestellt werden. Letzte, auf den Werkstücken verbliebene Strahlmittelkörner, werden mit einer Abblasstation entfernt, die auf den gleichen Rahmen montiert und durch Hochdruckventilatoren mit der notwendigen Luft versorgt wird.

 

Rollbahn-Strahlanlage Typ G Animation

Sehen Sie sich hier die Animation an

Anlagenentstaubung

Beim Strahlprozess entsteht durch von den Werkstücken gelösten Rost und Zunder sowie durch zerbrochenes Strahlmittel Staub sowie sogenanntes Unterkorn. Das Unterkorn wird im Strahlmittelreiniger abgeschieden, der individuell auf die verschiedensten Strahlmittelsorten und -korngrößen einstellbar ist. Den nötigen Unterdruck erzeugt ein Patronenfilter, der bei den Anlagen RB 600, RB 1000 und RB 1500 auf der Anlage und bei den größeren Anlagen ab RB 2000 separat neben der Strahlanlage angeordnet wird.

Ein der Filteranlage vorgeschalteter Prallabscheider sorgt nicht nur für die Separation von evtl.  itgerissenem Unterkorn (Schutz der Filterpatronen vor unnötigem Verschleiß) sondern er ist zusätzlich zertifiziert als Funkenabscheider und ist ein Element zur Einhaltung der ATEX Vorschriften. Die eingesetzten Patronenfilter arbeiten mit automatischer Abreinigung der Patronen durch ruckluftimpulse. Diese sind je nach Staubart und Staubanfall in ihrer Intensität und Dauer einstellbar.
Alle Elemente an der Filteranlage sind zündquellenfrei ausgeführt.

Be- und Entladen

In der Basisausrüstung werden die Ein- und Auslaufrollgänge der Rollbahnstrahlanlage vom Zentralantrieb an der Strahlanlage angetrieben. Zur Erhöhung der Effizienz können diese mit separaten Antrieben ausgerüstet werden. Die zugehörigen Frequenzumformer werden automatisch synchronisiert. Sofern schöpfende Werkstücke gestrahlt werden, die nicht mit der Bürst-Blasstation abgereinigt werden können, empfiehlt es sich, unterhalb des Auslaufrollgangs den Sammeltrichter zu verlängern und mit einer Rückförderschnecke auszustatten, um abgekipptes oder abgefegtes Strahlmittel in die Anlage zurückzufördern.

Durch den Einsatz von Querfördersystemen kann eine weitere Effizienzsteigerung der Anlage erzielt werden. Ebenso kann über solche Querfördersysteme die Strahlanlage in automatische oder halbautomatische Säge-/Bohr-Produktionslinien integriert werden.

Strahlmittel

Bei den genannten Einsatzzwecken von Rollbahnstrahlanlagen wird üblicherweise rundes Stahlstrahlmittel eingesetzt (gegossen oder arrondiertes Drahtkorn). Das Strahlmittel wird im Kreislauf gefahren und kontinuierlich von Verunreinigungen befreit.
Für ein gutes Strahlergebnis ist ein ausgewogenes Strahlmittel- Betriebsgemisch nötig. Die feineren Bestandteile dieses Betriebsgemisches sorgen für eine gleichmäßige Überdeckung der zu strahlenden Oberfläche, die gröberen sind nötig, um insbesondere Zunder zu brechen.

Der Einsatz des richtigen Strahlmittels ist für den jeweiligen Strahlprozess und damit für ein gutes Strahlergebnis von entscheidender Bedeutung. Als Faustregel gilt:
• Grobe Werkstücke ( z. B. schwere Walzprofile) grobes Strahlmittel-Betriebsgemisch (Nachspeiskorngröße: S 390 und darüber)
• Feine Werkstücke (z. B. dünne Bleche) feines Strahlmittel-Betriebsgemisch (Nachspeiskorngröße S 330 und darunter)

 

TITAN-Schleuderrad

Das Schleuderrad ist das Herz der Strahlanlage, dessen Ausführung bestimmt die Leistung und die Wirtschaftlichkeit der Strahlanlage.

In dieser Strahlanlage kommen standardmäßig TITAN-Turbinen zum Einsatz. Zusätzlich zu den hervorragenden Strahlleistungen und unschlagbaren Standzeiten der Hauptverschleißkomponenten durch die Verwendung gehärteter Werkzeugstähle bietet die TITAN-Turbine außerdem vergrösserte Wandstärken bei den Verschleißauskleidungen, verglichen mit anderen Rädern. Dadurch entsteht, ein hermetisch abgedichtetes Verschleißgehäuse innerhalb des Turbinengehäuses und ist sehr einfach zu warten.

Für die TITAN-Turbine steht eine Fülle von Variationsmöglichkeiten zur Verfügung, mit denen die Turbine ideal auf ihren Einsatzzweck abgestimmt werden kann.

Technische Daten

Typ G RB 600G RB 1000G RB 1500G RB 2000G RB 2500G RB 3000G
Breite der Maschinenöffnung (mm) 700 1100 1600 2200 2600 3300
Höhe der Maschinenöffnung (mm) 550 550 550 550 550 550
Durchlaufgeschwindigkeit (m/min)  1.0-2.3 1.4-2.4 1.0-2.3 0.8-2.5 1.0-3.0 0.8-2.5
Anzahl Schleuderräer 4 4 4 4/6 6/8 6/8
Leistung pro Schleuderrad (kW) 5.5/7.5 11 11/15 11/15 11/15/18.5 11/15/18.5
Rollenteilung (mm) 800 650 650 800 800 800
Alternativ (mm) 400 400 400 400 400 400