Die glorreichen Sieben bei Marcegaglia: Stahlriese aus Italien nutzt bei allen Entzunderungsarbeiten nur noch Wheelabrator

Published

Marcegaglia Specialties SpA hat für ihre Fabrik im italienischen Contino di Volta Mantovana sieben Wheelabrator FL-Strahlanlagen für das Entzundern von Draht und Stäben gekauft.

Marcegaglia Specialties SpA hat für ihre Fabrik im italienischen Contino di Volta Mantovana sieben Wheelabrator FL-Strahlanlagen für das Entzundern von Draht und Stäben gekauft. 

Marcegaglia stellt in Contino Edelstahlrohre und -flacherzeugnisse sowie kaltgezogene Stäbe her. Das Unternehmen hatte 2012 in seine erste Wheelabrator-FL-Maschine für die Fabrik investiert. Beeindruckt von der zuverlässigen Leistung und einfachen Wartung entschied sich Marcegaglia dafür, alle Anlagen, die nicht von Wheelabrator stammten, durch neue FL-Maschinen zu ersetzen.

Mechanisches Entzundern ist eine umweltfreundlichere Alternative zu chemischem Beizen. Es kann inline und mit einer relativ hohen Durchlaufgeschwindigkeit erfolgen. FL-Maschinen von Wheelabrator werden genau für diese Anwendung konzipiert und weltweit genutzt. Derzeit sind mehr als 200 Maschinen in Betrieb. Alle FL-Maschinen haben eines gemeinsam: Das Strahlmittel wird durch Leitbleche auf die schmale Oberfläche des Werkstücks aufgetragen. Dieser Vorgang lässt sich an verschiedene Werkstückdurchmesser anpassen. 

Marcegaglia entschied sich für folgende Modelle:

  • eine FL-6 für Flachmaterialien (Coil-to-Coil-Prozess)
  • vier FL-4 für Flach- und Vierkantmaterialien (Coil-to-Coil-Prozess)
  • eine FL-4 für runde, Vier- und Sechskantstäbe (Bar-to-bar-Prozess)
  • eine FL-6 für runde, Vier- und Sechskantstäbe (Bar-to-bar-Prozess)

Alle sieben Maschinen sind mit leistungsstarken U70x380-Schleuderrädern mit Direktantrieb ausgestattet. Die Maschine verfügt insgesamt über 32 Schleuderräder, die zusammen eine Gesamtleistung von 1322 kW haben.

Stefano Dall’Acqua, Werksleiter in Contino, sagt: „Als wir 2012 unsere erste FL kauften, hat sich dies sofort deutlich auf die Produktion hier in Contino ausgewirkt. Sie war unglaublich zuverlässig. Gleichzeitig benötigte sie weniger Wartungsaufwand als unsere anderen Maschinen. Deshalb war die Investition in sieben weitere FL-Maschinen aus unternehmerischer Sicht absolut sinnvoll. Dadurch werden wir effizienter, flexibler und wettbewerbsfähiger.“ 

Die neuen Anlagen werden über einen Zeitraum von zwei Jahren geliefert und in Betrieb genommen – von März 2016 bis Mai 2018, wobei die Installation der zwei FL-6-Maschinen den Abschluss bildet.