Published

Weg mit den Engpässen: Große Strahlanlage des Typs X steigert die Produktion bei OmZM um 75 %

OmZM-Metall, ein Hersteller von großen Stahlkonstruktionen für Gebäude und Tiefbauprojekte, hat eine der größten von Wheelabrator angebotenen Rollbahn-Strahlanlagen für sein Werk im russischen Omsk bestellt. Die neue Maschine, eine RB 15/12 X, wird geschweißte und montierte Teile vor dem Lackieren und Verschiffen vorbereiten.

Die RB X Rollbahnstrahlanlage wurde speziell für sehr große vorgefertigte und gegossene Teile entwickelt und erreicht dank der schrägen Turbinen-Anordnung eine optimale Abdeckung und hervorragende Strahlergebnisse. Anlagen aus diesem Sortiment können mit bis zu 16 Schleuderrädern geliefert werden. Die neue Maschine bei OmZM verfügt über acht TITAN-Turbinen mit jeweils 11 kW und kann Teile zwischen 2,4 und 12 m Länge und bis zu 18 t Gewicht bearbeiten.

Zweck der Bestellung war die Kapazitätssteigerung der Anlage. Hier wurde das Strahlen nach Schweißen/Montage und vor dem Lackieren zuvor in einem manuellen Freistrahlraum durchgeführt, was zu Engpässen in der Produktion führte. Mit dem alten Freistrahlraum erbrachte die Anlage eine Leistung von rund 800 t pro Monat. Die neue Maschine erreicht dank einer Durchlaufgeschwindigkeit von bis zu 2,5 m/min für komplexere Teile und bis zu 3 m/min für Platten (beide bei einer Oberflächenqualität von Sa 2.5) mit 1.400 t pro Monat fast die doppelte Leistung

Die große Öffnung der RB X Rollbahnstrahlanlage bedeutet, dass bis zu 90 % der Gesamtproduktion bei OmZM durch die neue Maschine laufen kann. Die wenigen verbleibenden sehr großen Teile werden weiterhin manuell im alten Freistrahlraum bearbeitet, der sich direkt neben der RB X befindet. Der neue Strahlprozess erzeugt eine Oberflächenrauheit von Rz 55-70 µm sowie ein Spitzenprofil für maximale Lackhaftung. Damit wird die Qualität der Beschichtung und des Teils insgesamt verbessert.

2011 hatte OmZM bereits eine kleinere Rollbahnstrahlanlage aus dem Standardsortiment von Wheelabrator für das Strahlen von Blechen und Profilen erworben. Die Bestellung für die RB X wurde im Jahr 2016 infolge einer Ausschreibung erteilt, und die Maschine wurde im Januar 2017 in Auftrag gegeben. Im Rahmen des Ausschreibungsprozesses wurde der Vorteil der RB X im Vergleich zu den Wettbewerbsmaschinen ermittelt: die für die Installation benötigte relativ niedrige Grubentiefe von nur 600 mm. Dieser Faktor war aufgrund Grundwassernähe am Standort für OmZM wichtig.

Igor Tchirkov, Development Director bei OmZM-Metall, erläutert dazu: „Wir hatten bereits eine gute Vorstellung von der Qualität und Zuverlässigkeit der Wheelabrator-Anlagen. Das basierte auf unserer guten Erfahrung mit der Wheelabrator RB1500 aus dem Standard-Programm, die wir 2011 über einen Wheelabrator-Partner gekauft hatten. Diese Maschine diente der Reinigung von Platten und Profilen, so dass wir uns für eine kleinere Maschine als die neue RB X entscheiden konnten, da alle Teile relativ flach waren: Die Anlage kann eine Werkstückhöhe von max. 500 mm aufnehmen. Wir waren außerordentlich zufrieden mit der Leistung der RB1500, nicht nur in Sachen Geschwindigkeit und Oberflächenqualität, sondern auch hinsichtlich der Zuverlässigkeit und des Wartungsbedarfs. Als wir dann nach einer Strahlanlage für große montierte oder geschweißte Teile suchten, wandten wir uns direkt an Wheelabrator und erarbeiteten gemeinsam die Spezifikationen der RB X. Sie ist nun seit Januar in Betrieb, und ihre Leistung ist um eine Größenordnung stärker als die vorherige Lösung.