Erprobt, getestet und brandneu: Kontinuierliche Entwicklung der Schleuderradtechnologie durch Wheelabrator

Published

Wheelabrator führt ein nagelneues Schleuderrad für Kunden in Nordamerika ein. Das richtungsweisende EZX-Modell wurde entwickelt, um Gießereien zu helfen, die Produktion zu intensivieren und gleichzeitig Zeit und Kosten zu sparen.

Wheelabrator führt ein nagelneues Schleuderrad für Kunden in Nordamerika ein. Das richtungsweisende EZX-Modell wurde entwickelt, um Gießereien zu helfen, die Produktion zu intensivieren und gleichzeitig Zeit und Kosten zu sparen.

Das EZX wurde als Nachfolger des altbewährten und beliebten EZEFIT-Rades entwickelt, welches gerne von Kunden in den USA, Kanada und Mexiko genutzt wird. Es beinhaltet modernste Technik zum gleichen Preis.

Wheelabrator hat die Dinge übernommen, die Kunden am EZEFIT-Rad liebten und mit in Europa entwickelter Technologie kombiniert, um ein optimales Schleuderrad zu konstruieren. Dieses wird in den gleichen Größen wie EZEFIT erhältlich sein, damit ein direkter Austausch möglich ist.

Das Ergebnis ist ein einzigartiges Angebot, das speziell für die Anforderungen unserer Kunden in Nordamerika konzipiert wurde, mit dem sie Zeit, Ressourcen und Geld sparen können.

EZX wurde entwickelt, um komplexen Produktionsherausforderungen zu begegnen, und kann an zahlreichen Anlagen genutzt werden, z. B. Muldenband-, Tisch-, Hängebahn-, Horizontalband-, Blech- und Drahtgurt-Strahlanlagen.

Das EZX verfügt über zwei wesentliche Innovationen im Vergleich zum EZEFIT-Rad:

  • Lebensdauer der Schaufel – die EZEFIT-Schaufeln haven im Vergleich zur früheren Generationen eine außergewöhnliche Leistung erbracht. Das EZX-Schleuderrad hat jedoch im Vergleich zum EZEFIT bei gleicher Anwendung eine um 30 % höhere operative Lebensdauer bewiesen. Durch die Zusammenarbeit mit Wheelabrator bei der Implementierung eines gezielten Wartungsprogramms, kann die Lebensdauer der Schaufel weiter gesteigert werden, was zu erheblichen Einsparungen führt.
  • Impellerleistung – nach intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie systematischen Tests des Impellerdesigns ist es Wheelabrator gelungen, die Geometrie des Impellers zu optimieren und somit den Strahlmittelverlust zu minimieren sowie den Weg des Strahlmittels im Schleuderrad reibungslos zu gestalten. Mit dem neuen Impeller lässt sich der Strahlmittelverbrauch reduzieren, ohne dass Abstriche bei der Leistung gemacht werden müssen. Somit können Kunden Zeit und Geld sparen.

Zu den weiteren Vorteilen des neuen Schleuderrades gehören ein dynamisches Auswuchten des Radkörpers mithilfe von internen Gewichten, die Optimierung des Außendurchmessers und der Rückseite der Leithülse, welche so konstruiert sind, dass die Teile korrekt platziert und zentriert werden. Außerdem eine Präzisionsbearbeitung der Nabendichtung, um Passgenauigkeit zu gewährleisten und das Strahlmittel daran zu hindern, zwischen Gehäuse und Motorschnittstelle zu entweichen.

Shawn Horton, Director of Product Development bei Wheelabrator in Nordamerika, sagt zur Markteinführung: „Gießereien in Nordamerika vertrauen seit Jahrzehnten auf Wheelabrator, wenn es um das Verstärken und Veredeln ihrer Produkte mithilfe von Strahlanlagen geht, die sich durch ihre hervorragenden Eigenschaften auszeichnen.

„Dank der Zusammenarbeit mit internationalen Entwicklungsteams von Wheelabrator, um die aktuellsten Innovationen zu integrieren, verfügt das EZX-Schleuderrad über zahlreiche technische Neuerungen, mit denen ein Modell geschaffen wurde, das maktreif für Nordamerika ist.

„Es ist das gleiche fantastische Rad, in das sich alle verliebt haben – nur besser. Es lässt sich günstiger betreiben, benötigt weniger Strahlmittel, erfordert weniger Interaktion vonseiten der Techniker und wird ganz einfach Zeit, Kapazitäten und Geld freisetzen, das wiederum von Unternehmen genutzt werden kann, um in die Entwicklung zu investieren oder den Nettoprofit zu erhöhen.

„Das Produkt wird vor allem für aktuelle und potenzielle Kunden von großem Interesse sein. Auch für Besitzer von imperialen Maschinen in Europa kann es sich auszahlen.“