Published

Der Automobilbau in seiner komplexesten Form: IDS-Anlagen von Wheelabrator für das Innenstrahlen komplexer Gussteile

Verbrennungsmotoren werden immer leichter und leichter, was den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen reduziert. Das Ergebnis sind immer komplexere Motorblock- und Zylinderkopfkonstruktionen mit verwinkelten Innenräumen. Um diese nach dem Gießen zuverlässig zu reinigen, haben Experten von Wheelabrator in Zusammenarbeit mit Fahrzeugherstellern Strahlverfahren entwickelt, die diesen neuen Anforderungen gewachsen sind. Das Ergebnis: die IDS-Innenstrahlanlage für Anwendungen im Automobilbereich. Eine ausgeklügelte, modulare Anlage zum Strahlen komplexer innenliegender Oberflächen.

Viele Jahre lang waren die Innenbereiche von wichtigen KFZ-Motorbauteilen für Strahlanlagen unerreichbar. Infolgedessen hat das Druckluftstrahlen innenliegender Oberflächen immer mehr an Bedeutung gewonnen und vorhandenen Anlagen immer mehr abverlangt.

Die IDS-Druckluftstrahlanlage von Wheelabrator wurde in enger Zusammenarbeit mit einem namhaften deutschen Automobil- und Nutzfahrzeughersteller entwickelt und verfeinert und stellt sich dieser Herausforderung. Die Anlage zeichnet sich durch eine modulare Roboterkonstruktion aus, durch die sie optimal integriert und automatisiert werden kann.

Die Strahldüsen der Maschine fahren tief in Kanäle und andere Hohlräume ein, um Innenflächen mit einem Mindestdurchmesser ab 11 mm zu erreichen.

Der Roboter nimmt jedes Teil von einem Förderband und hält es in die Strahlkammer, wo das Teil bewegt und gedreht wird, um es den Stahldüsen auszusetzen. 

Nach dem Strahlen schwenkt der Roboterarm das Teil leicht hin und her, damit Strahlmittelpartikel und Ablagerungen herausfallen, bevor das Teil aus der Kammer entfernt und zurück auf das Förderband gelegt wird.

Dieses modulare Zellendesign erlaubt eine einfache Erweiterung der Anlage mit einer Reihe von Roboterarmen für jeweils eine Strahlkabine. Dadurch wird sichergestellt, dass Produktionssteigerungen berücksichtigt werden können, während die austauschbaren Strahldüsen angepasst und aufgerüstet werden, um mit den sich ändernden Prozessanforderungen Schritt zu halten.

Wie alle für die Automobilindustrie entwickelten Anlagen wurde die IDS für maximale Verfügbarkeit optimiert. Die Manganauskleidungen in der Stahlkammer verringern den Verschleiß und eine intelligente Strahlmittellogistik sorgt für ein dauerhaft perfektes Strahlmittelgemisch.

Bernhard Seuffert von Wheelabrator erklärt: „Seit den frühen 2000er Jahren, als wir erstmals einen Vorgänger der IDS bei einem renommierten deutschen Automobilhersteller installierten, haben sich die Anforderungen für das Innenstrahlen rasant entwickelt. Seit 2010 haben wir so gut wie jedes Jahr gemeinsam mit dem Kunden an der Weiterentwicklung dieses Anlagentyps gearbeitet. Das Ergebnis waren vollständig neue Anlagen für neue Produktionslinien sowie die Modernisierung oder Erweiterung bestehender IDS-Anlagen. Mit der Zeit hat sich aus einer ursprünglich höchst individuellen Lösung ein flexibles und modulares System entwickelt. Dieses ist für Anwendungen geeignet, die Innenstrahlen von Bohrungen und Öffnungen im Wassermantel von Zylinderköpfen, Kurbelgehäusen, Motorblöcken sowie bei ähnlich komplexen Gussteilen erfordern.